Freitag, 13.09.2019

08.50 Uhr

Begrüßung

E. G. Vester, Düsseldorf

VORMITTAGSSITZUNG I 09.00–11.05 Uhr
Von 1999 - 2019: Was hat sich in den letzten 20 Jahren in der Rhythmologie getan?
Vorsitz: B. D. Gonska, Karlsruhe; C. Stellbrink, Bielefeld

09.00 Uhr

Cardiale implantierbare elektrische Devices (CIEDs): Herzschrittmacher incl. CRT-P

W. Jung, Villigen-Schwenningen

 

09.20 Uhr
 

Cardiale implantierbare elektrische Devices (CIEDs): ICD und CRT

M. Block, München

 

09.40 Uhr

Occluder im Vorhof (LAA und PFO)

 O. Grebe, Düsseldorf

 

10.00 Uhr

Katheterablation supraventrikulärer Tachykardien

J. Chun, Frankfurt

 

10.20 Uhr

Katheterablation von Vorhofflimmern

S. G. Spitzer, Dresden

 

10.40 Uhr

Katheterablation von ventrikulären Arrhythmien (VES, VT, VF)

N. Neven, Essen

 

11.00 Uhr

Wrap-up: 20 Jahre Rückblick invasive Elektrophysiologie und Device-Therapie

C. Stellbrink, Bielefeld


11.10–11.30 Uhr Kaffeepause


VORMITTAGSSITZUNG II 11.30–13.05 Uhr
Von 1999 - 2019: Was hat sich in den letzten 20 Jahren in der Interventionellen Kardiologie getan?

Vorsitz: H. Möllmann, Dortmund; M. Wiemer, Minden

11.30 Uhr

„Mein Bruder Andreas Grüntzig“ (Erfinder der PTCA)

J. Grüntzig, Düsseldorf

 

11.50 Uhr

Entwicklung der Stenttechnologie.
Sind die Scaffolds das vorläufige Ende resp. ein „dead end“, sind alle gleich? Was könnte danach kommen?

M. Wiemer, Minden

 

12.10 Uhr

Wo stehen wir heute? Was man von den aktuellen Leitlinien zur koronaren Revaskularisation und zum ACS (STEMI und NSTEMI) wissen sollte!

H. Möllmann, Dortmund


Die aktuelle Debatte: Expansion der interventionellen Kardiologie – was bleibt der Herzchirurgie?

12.30 Uhr

Aus der Sicht der Kardiologen

B.-D. Gonska, Karlsruhe

 

12.40 Uhr

Aus der Sicht der Kardiochirurgen

A. Lichtenberg, Düsseldorf

 

12.50 Uhr

Panneldiskussion

 

 

12.55 Uhr

Wrap-up 20 Jahre interventionelle Kardiologie

H. Möllmann, Dortmund


13.05–13.50 Uhr Mittagspause


NACHMITTAGSSITZUNG I 13.50–14.30 Uhr
Übersicht und Rückblick
Vorsitz: S. G. Spitzer, Dresden; E. G. Vester, Düsseldorf

13.50 Uhr

Neue Leitlinie/ Konsensus-Paper zur pulmonalarteriellen Hypertonie: Werden die Empfehlungen überhaupt umgesetzt? Ein diagnostisches und therapeutisches Dilemma?

S. Rosenkranz, Köln

14.10 Uhr

Der historische Vortrag:
50 Jahre Entwicklung der klinischen Elektrophysiologie: Von den experimentellen Wurzeln zum ablationsalltag

 

L. Seipel, Tübingen


NACHMITTAGSSITZUNG II 13.50–15.40 Uhr
Innovationen in der Elektrophysiologie 1 („Rapid Fire“)
Vorsitz: J. Brachmann, Coburg; W. Jung, Villingen-Schwenningen

14.30 Uhr

Katheterablation von AF  Was ist inzwischen „Gold Standard“? RF oder Cryo

H. Bonnemeier, Kiel

14.48 Uhr

„Diamonds are a doctor´s best friend“.
Innovative RF-Technologie: noch effektiver! auch noch sicherer?

A. Metzner, Hamburg

15.06 Uhr

Ultra HD-Mapping und Ablation; neue Navigationssysteme, neue Ablationstargets (Fibrose u.a.); können durch technische Verfeinerungen die Behandlungserfolge gesteigert und die Nachhaltigkeit gefördert werden?

R. Wakili, Essen

 

15.25 Uhr

Neue CRT-Technologie (DX): Kann man die Sondenzahl verringern ohne Effizienzverlust?

C. Kolb, München

 

15.45 Uhr

Der komplexe ablations Fall:
Hartnäckige Vorhofflimmer-Rezidive nach Ablation - was nun? Die 5. linksatriale Ablation, Rotorablation oder Pace & Ablate?
Casepräsentation und Paneldiskussion

S. Busch, Coburg

 

15.55 Uhr

Der „Königskommentar“
Herzinsuffizienz mit Vorhofflimmern: PVI obligat?

J. Brachmann, Coburg


16.06–16.35 Uhr Kaffeepause


NACHMITTAGSSITZUNG III 16.15–17.30 Uhr

Interventionelle vs. chirurgische Klappentherapie
Vorsitz: A. Lichtenberg, Düsseldorf; T. Zeus, Düsseldorf

16.35 Uhr

Aortenklappenersatz:
Dammbruch nach PARTNER 3? TAVI für jedermann?

PRO:
E. Grube, Bonn
 

16.47 Uhr

Warnung vor dem TAVI-Hype: Wo sind die Langzeitergebnisse und wie ist die Haltbarkeit gegenüber dem biologischen Klappenersatz? Risiko der AI?

CONTRA:
M. Franz, Jena

 

17.00 Uhr

Rebuttal und Paneldiskussion

 

 

17.08 Uhr

Mitralklappenrekonstruktion:
Interventionelles Clipping und Ringplastik (Carillon, Cardioband): gibt es nach COAPT noch Platz für die Chirurgie?

PRO:
S. von Bardeleben, Mainz

 

17.20 Uhr

Warnung vor dem Clip- und Spangengrab im Herzen: dann doch lieber gleich eine „ordentliche“ chirurgische Rekonstruktion.

CONTRA:
J. Gummert, Bad Oeynhausen

 

17.35 Uhr

Rebuttal und Paneldiskussion

 

17.40 Uhr

Der spannende (komplikative) Fall:
Casepräsentation und Paneldiskussion

T. Zeus, Düsseldorf


VORABENDSITZUNG 17.50–19.30 Uhr

Innovationen in der Elektrophysiologie 2
Vorsitz: M. Borggrefe, Mannheim; T. Lewalter, München

 

17.50 Uhr

Liegt die Zukunft in der Telemedizin? Relevanz neuer implantierbarer Monitore. Oder wird es bald nur noch „apple-watches“ geben?

C. Perings, Lünen

 

18.10 Uhr

MR-Kompatibilität künftig Standard in allen CIEDs? Sind alle Probleme gelöst?

W. Jung, Villingen-Schwenningen

 

18.30 Uhr

Cardiac contractility modulation: zugelassen von der FDA in den USA: Gibt es gute Gründe für den routinemäßigen Einsatz bei Patienten mit fortgeschrittener HFrEF und schmalem QRS-Komplex? Wirkt es auch bei der HFpEF?

M. Borggrefe, Mannheim

 

18:50 Uhr

Die innovative Technologie:
Interventionelle Volumenreduktion des linken Ventrikels bei schwerer HFrEF

S. von Bardeleben, Mainz

 

19.10 Uhr

Wrap-up: Quo vadis Elektrophysiologie?

T. Lewalter, München

 

19.20 Uhr

Zusammenfassung des Tages

E. G. Vester, Düsseldorf

 

19.30 Uhr

Ende des 1. Veranstaltungstages